Von Reykjavik nach Spitzbergen

Wir verließen nach zu wenigen Tagen Island Ende August mit dem Forschungsschiff Maria S. Merian und tuckerten zunächst Richtung Jan Mayen und dem südlich gelegenen Mikro-Kontinent. Die nächsten Wochen verbrachten wir hier und da im Nordatlantik und machten unsere Vermessungen. Unsere Fahrt endete Anfang Oktober in Longyearbyen auf Spitzbergen.

Ich lasse wieder hauptsächlich die Bilder sprechen. Wir hatten von Sonne über Nebel und Regen bis Schnee alles dabei. Natürlich blieb auch ein ordentlicher Wind nicht aus.

Nordlicht von Maria S. Merian beochtet, mit Akureyri im Hintergrund.

Nordlicht von Maria S. Merian beochtet, mit Akureyri im Hintergrund.

Ein bisschen Wind und Welle gab es auch.

Ein bisschen Wind und Welle gab es auch.

Ein bisschen Wind und Welle gab es auch - es konnte dennoch gearbeitet werden.

Ein bisschen Wind und Welle gab es auch – es konnte dennoch gearbeitet werden.

Manchmal mussten wir solche riesigen Eisberge umfahren, weil sie auf unserem Profil lagen.

Manchmal mussten wir solche riesigen Eisberge umfahren, weil sie auf unserem Profil lagen.

IMG_0517e1000

Eisschollen sind auch attraktiv für die Seevögel.

Halo's gab es mehrere zu sehen. Immer wieder schön und in unseren Breiten eher seltener.

Halo’s gab es mehrere zu sehen. Immer wieder schön und in unseren Breiten eher seltener.

Anfang Oktober fuhr das Schiff nach einer erfolgreichen Fahrt mit vielen guten Daten in den Hafen von Longyearbyen ein. Dort hatten wir dann noch einen Tag, weil wir mit unseren geplanten Arbeiten schon zeitiger fertig waren. Die Zeit nutzten wir für einen Brauereibesuch der nördlichsten Brauerei der Welt, für eine Tour auf Fatbikes und zum Aufwärmen ging es in das Svalbard-Museum der Universität. Schöne Erlebnisse, aber kalt.

IMG_0697e1000

Die nördlichste Brauerei der Welt, mit recht leckeren Bieren. Im Bier ist sogar ein wenig Gletscherwasser.

Lauf bis ans Bärenschild. Dahinter laufen sie wild herum. Innerhalb Longyearbyens soll man wohl halbwegs sicher sein.

Lauf bis ans Bärenschild. Dahinter laufen sie wild herum. Innerhalb Longyearbyens soll man wohl halbwegs sicher sein.

Auf Fatbike-Tour zum Bärental.

Auf Fatbike-Tour zum Bärental.

Es ist ganz schön weit überallhin von Longyearbyen aus.

Es ist ganz schön weit überallhin von Longyearbyen aus.

Ok ok, er ist ausgestopft. Wurde 2005 aus Notwehr erschossen.

Ok ok, er ist ausgestopft. Wurde 2005 aus Notwehr erschossen.

Die Sonne im Rücken gab einen intensiven Regenbogen im Blick von Karen Brixen.

Die Sonne im Rücken gab einen intensiven Regenbogen im Blick von Karen Blixen.