Irland per Rad 2018 – Tag 9 – Gefahr: Lämmer und Schafe queren – letzte Etappe

Das Wetter hat sich nun mit Sonnenschein stabilisiert und zum Wochende soll es noch wärmer werden. Damit ist es Zeit für uns nach Hause zu fahren. Den letzten halben Tag im Sattel haben wir uns nochmal in reizvoller Natur versüßt.

Auf den 45 km mit 600 hm ging es so zeitig wie möglich nach Westport ohne dabei wirklich zu hetzen. Zunächst radelten wir am Fjord nach Westen und bogen danach in einen seichten, leicht welligen Anstieg zu einem See hinauf auf etwa 50 m Höhe.

Screenshot_20180622-055010_Strava_crop_452x635

Blick von der Unterkunft in Leenaun.

Blick von der Unterkunft in Leenaun.

20180621_092147_crop_724x45220180621_094201-1008x56720180621_094854(0)_crop_672x452

Am See ging es nach mit Rückenwind in einem weiten Tal auf einen 200 m hohen Pass. Die Landschaft ist durch ihre weiten Täler, die von 500-700 m hohen Bergketten gesäumt sind, geprägt. Eingebettete Seen und umherlaufende Schafe lockerten das in der Sonne leuchtende Grün auf.

20180621_094657_crop_823x31520180621_100056_crop_353x38520180621_101557-1008x56720180621_103011-1008x56720180621_105455-1008x567

Ulf hatte am Abend das Rasseln seiner Kette durch eine bessere Kettenführung beseitigt, so war es nur noch das Knarzen meines Tretlagers und das ein oder andere quietschende Schaltröllchen, was die Stille im Anstieg durchbrach. In der Abfahrt nach Westport tauchte im Nordwesten der heilige Berg Irlands auf, der Croagh Patrick. Mit etwas neidischen Blicken auf den Wanderweg vom Berg hinab radelten wir auf kleinen Straßen nach Westport hinein zum Bahnhof, wo wir unsere Zugtickets für Dublin vom Automaten abholten.

20180621_111621_crop_802x27620180621_122203-1008x56720180621_121836-1008x56720180621_120250-1008x56720180621_124134-567x1008

Danach ging es noch auf eine kleine Sightseen-Runde auf der uns gleich ganz begeistert ein Postbote ansprach, als er uns auf Mountainbikes sah. Leider mussten wir verneinen, dass wir auf den Berg radel, aus Zeitgründen. Bevor uns der Zug in 3:20 h nach Dublin brachte gönnten wir uns ein ordentliches Stück Kuchen. Für die Fahrt bezahlten wir 21 Euro pro Nase, inklusive Bike. Eine Preisgestaltung, die zum Zugfahren einlädt. In Dublin war das Radeln etwas unangenehmer, da die Autos im Verkehr doch recht priorisiert sind. Dennoch haben wir auf dem Weg zum Flughafen viele Radpendler gesehen. Am Flughafen sortierten wir die aufbewahrten Radtransporttaschen, so dass Ulf morgen nochmal auf Tour in die Wicklow Mountains gehen kann, während Harty und ich schon zurück fliegen. Wir gesellten uns zum Abend nochmal ins Publeben, denn die Stadt werden wir am letzten Tag vor dem Flug noch belaufen.

20180621_162740-567x100820180621_195053-1008x56722 km mit 130 hm kamen auch in Dublin nochmal auf das Radkilometer-Konto.