Heidemühle – Wilisch

Heidemühle – Wilisch

 

Einen guten Ausgangspunkt bildet das Mockritzer Bad. Von da aus verläuft am Kaitzbach, mit seiner Quelle in Kleinnauendorf, gewässeraufwärts ein schmaler Weg bis nach Kaitz. Nach der überquerung der B 170/E 55, ohne weiteres durch die Ampel möglich, verläuft nun der Weg linkssseitig etwas abseits des Baches, in der unten empfohlenen Karte als Radfahrweg markiert. Vorbei an Cunnersdorf, durch Boderitz und Neucunnersdorf weiter hinauf nach Neubannewitz. Hier stossen wir auf eine wieder etwas mehr befahrene Hauptstraße, der wir 500 m nach rechts folgen und dann nach links auf den gelb markierten Wanderweg einbiegen. Ab nun gilt es nicht nur die Ordnung im Straßenverkehr zu bewahren sonder es ist besondere Rücksicht auf Wanderer zu nehmen, die gerade an sonnigen Wochenenden sehr zahlreich vertreten sind. Der Weg hinab zum Poisenbachtal ist relativ steil und verläuft nachdem wir den Naturlehrpfad verlassen haben auch teilweise im Zickzackkurs auf schmaleren Wegen.
Nur ein kurzes Stück auf der großen Straße nach links und gleich geht es wieder rechts einen verwurzelten Weg hinauf zum Steinernen Tisch im Poisenwald. An der Sechs Wege Kreuzung wählen wir den zweiten Weg von links, ein roter Kiesweg und auch immer noch gelb markiert, Richtung Lärchenberg. Auf einer kaum befahrenen Straße radeln wir bis kuz vor Bönchen und biegen dann nach rechts zur “Spitze” des Lärchenberges ein. Oben angekommen bietet es sich bei schönem Wetter an sich zwei Minuten der Landschaft zu widmen und neue Kraft für den gleich folgenden Downhill zu schöpfen. Der Beginn der rasanten Abfahrt liegt auf der rechten Seite der Gastronomie. Heil unten angekommen biegen wir links auf die Strasse ein und biken immer gerade aus bis zum Heidemühlenteich, der auch als Badegelegenheit genutzt werden kann.
Linksseitig am Heidemühlenteich vorbei wieder hinauf zur B 170/E 55 und darüber hinweg gelangen wir nach einer kurzen Walddurchquerung zu einer Landstrasse, auf der wir nach rechts pedallieren, vorbei am Hermsdorfer Berg nach Hermsdorf, um da die Landstrasse nach links zum Wilisch verlassen. Oben angekommen erwartet uns wieder ein herrlicher Downhill, aber auch hier sei Achtung der Natur und den Wanderern gegeben. Wir gelangen an einen kleinen Bach den wir queren und dann lassen wir uns gemütlich nach Kreischa hinunter rollen.
Von hier aus gibt es mehrere Möglichkeiten, eine, die vermutlich leichteste und somit schnellste Variante ist einfach die Landstrasse nach Dresden hinunter zu rasen, doch das ist kaum die schönste. Eine bessere ist es der Strasse bis zum zweiten Abzweig Gombsen zu folgen und dann nach links hinauf auf einem, auch  in der Karte ausgewiesenen, Radweg nach Kautzsch und weiter vorbei an der Bärenklause bis nach Babisnau, ein echter Kracher, zu fahren. Nach Hause geht es dann wie in der Tour “Babisnauer Pappel” beschrieben in die ein oder andere Richtung oder auf einer anderen Route.

 

Start:  Mockritzer Bad
Ziel:  Kreischa
Streckenlänge: 30 -35 km (streckenabhängig)
Höhenunterschiede: 500 m (Landstr.)  / 670 m (Bab. Pappel)
Eignung: Mountainbike
Empfohlenes Kartenwerk: Dresden und Umgebung  –  Landesvermessungsamt Dresden  1:50 000 / Rad- und Wanderkarte