Kurioses Finale in Dänemark

Huch hier schlummerte noch ein Bericht vom Herbstbeginn, den ich euch nicht vorenthalten möchte. Am Wochenende nach der DM ging es nach Dänemark zum Finale des dänischen MTBO Trimtex-Cup. Widererwarten hatte ich einen recht starke Orientierung aber der Kopf entschied wohl das letzte Rennen der Saison.

MTBO-DM Titel Nummer 11

Letzter Posten auf der DM-Strecke 2017 auf dem Rabenberg.

Von Spitzbergen ging es nahezu direkt auf den Rabenberg ins Erzgebirge zur Deutschen Meisterschaft. Die Renntaktik ging auf und in einem soliden Rennen sicherte ich mir den 11. DM-Titel im MTBO.

Von Reykjavik nach Spitzbergen

Ok ok, er ist ausgestopft. Wurde 2005 aus Notwehr erschossen.

Wir verließen nach zu wenigen Tagen Island Ende August mit dem Forschungsschiff Maria S. Merian und tuckerten zunächst Richtung Jan Mayen und dem südlich gelegenen Mikro-Kontinent. Die nächsten Wochen verbrachten wir hier und da im Nordatlantik und machten unsere Vermessungen. Unsere Fahrt endete Anfang Oktober in Longyearbyen auf Spitzbergen.

Zwischen Eis und Feuer – im Regen von Island

Der Stokkur war alle 3-6 min aktiv. Während der echt Geysir, daneben in Ruhe vor sich hinsteht.

Direkt nach dem WM-Sprint führte die Reise ein paar Tage nach Island bevor es auf die Maria S. Merian zum Arbeiten ging. Bilder sagen manchmal mehr als Worte. Es war recht feucht aber genau das ist es auch was die Insel und das Land so einzigartig formt. Kronologisch sind die Bilder von unten nach oben sortiert.

MTBO-WM 2017 – Laaanger Sprint in die Top20

WM2017_LIT_Middle_Burmann_Anke_kl

Die MTBO-WM 217 ist schon wieder Geschichte. Eine ganze Woche brauchte ich um mein Minimalziel für die diesjährige WM zu erfüllen. Die Kurse und Gelände waren durchaus sehr anspruchsvoll und abwechslungsreich – es waren sehr spaßige Rennen.   Bereits am Freitag vor der WM-Woche reisten wir nach Vilnius in Litauen an. Die 15 h, hauptsächlich durch Polen, vergingen erstaunlich schnell. Samstag gab es bei Sonne ein Gemeinschaftstraining mit Hendrik, Susan und Abra im Nachbarwald der […]

MTBO-EM in Orléans – Halbzeit

Nicht unser Hotel - gegenüber vom Rathaus in Orléans.

Auf 1200 km ging es über Belgien und Luxemburg, mit Übernachtung in Troyes, bis nach Orléans. Samstag machte ich die letzten 200 km bis zum Mittag und danach wurde zunächst ein wenig auf dem Jeanne d’Arc Platz entspannt. Die Anmeldung war nicht so leicht und so ahnte ich schon ein wenig, dass die EM im Organisations-Chaos versinken könnte. Aber auch das schafften wir und nach 1.5 h war auch das Team-Leader Meeting überstanden.

Austrian MTBO days in Bad Vöslau

Im Anschluss an die Alpenwoche sind Ulf und ich noch zu den MTBO days in Bad Vöslau gefahren. Wieder alles auf den Landstraßen nur für den Heimweg gönnten wir uns eine tschechische Autobahn-Vignette. Bei den MTBO days gab es am Samstag mittags einen Sprint und zum späten Nachmittag eine Mittelstrecke. Es war reichlich internationale Konkurrenz am Start und zu dem durfte ich nun, da ich einen österreichischen Verein habe auch offiziell an der Staatsmeisterschaft im […]

Mountainbiken und Wandern in der Ramsau

Schlafendes Kalb :)

Nach gut 400 km Landstraße von Pilsen kamen wir kurz vor einem recht starken Gewitter am Zeltplatz unsere Wahl an. Ein kleiner feiner Platz am Westhang unterhalb des Dachsteins. Gewitter und Regen bestimmten die kommenden Nächte, während tagsüber meist die Sonne schien. Den Wegen tat der nächtliche Regen meist nichts an, das Wasser kann hier anscheinend gut versickern.

5-Tage MTBO in Pilsen

IMG_8956e1000

Alle zwei Jahre wieder führt es viele MTBO-Enthusiasten nach Pilsen oder dessen Umgebung. Dieses Jahr ging es nach Plasy, etwa 20 km nördlich der Bierstadt gelegen. Qualitativ hochwertige Karten und Bahnen, teils neue Formate und eine immer wieder gute Konkurrenz lockten die Teilnehmer aus 21 Ländern an.

SH-Meisterin im Orientierungslauf

Beim Uni-OL Training, wo ich diesmal selbst mitgelaufen war, entschied ich, dass ich bei der SH-Meisterschaft am 25. Juni mitlaufen könnte. Mit fünf weiteren meiner OL-Gruppe sind wir also nach Lübeck. Es macht Spaß zu sehen, dass einige Teilnehmer selbst über das Training hinaus für OL zu begeistern sind. Auch wenn es für die meisten eine echte Lehrstunde war. Sie haben doch ein Stück gebraucht um wieder aus dem Wald heraus zu finden. Zugegeben war […]